Retrospektive: Ohne Hirtensalat

Vor ein paar Tagen habe ich einen interessanten Beitrag gefunden, den auch rege in meinem Bekanntenkreis herumgereicht worden ist. Bisher war das alles irgendwie schön weit weg von mir. Dresden, haha, guck mal die da unten an, das Tal der Ahnungslosen steht auf, wir habens ja immer gewusst, in Sachsen, alles voller Nazis. Das hat nun echt jeder überall gelesen und gesehen und kommentiert. Wer sich die ungeschnittenen Panorama-Interviews der Pegida-Meute anschaut (hier und hier), weiß aber auch: Dass man nicht mit Zahlen argumentieren kann, weil die Proteste wohl eher einem Gefühl entspringen. Dass die Leute sich einen Wahlspruch ausgesucht haben, (der außerdem anachronistischer kaum sein könnte, aber das brauch ich euch ja nicht zu erklären), weil sie sich benachteiligt fühlen, wie 1989, und deshalb so reagieren wie 1989. Es fühlt sich aber eher an wie die Reichspogromnacht 1933. Mich gruselt es enorm.  Den Rest des Beitrags lesen »